Frühbucher-Rabatt

Die Geschichte Italiens

Die Geschichte Italiens umfasst beinahe vier Jahrtausende, wobei die ältesten menschlichen Spuren sogar bis in 3. Jahrtausend v. Chr. reichen. Etwa 1500 bis 1000 v. Chr. setzte allgemein in Europa eine große Wanderung ein. Die Ligurer, die Veneter und erst recht die Etrusker schrieben dabei erste Besiedlungsgeschichte. Im Verlaufe der Geschichte folgen dann die Römer, die ein gewaltiges Imperium aufbauten.

Die Rivalitäten zwischen Päpsten und Kaisern sowie den Fürsten und Herzogtümern formten die heutigen Regionen und Provinzen. Das Mittelalter in Italien prägte die Gesichter der Städte und Gemeinden. Handel, Kunst und Kultur sowie die Wissenschaft und der Forscherdrang stabilisierten das Ansehen der Italiener innerhalb Europas. Ähnlich wie in Spanien und Portugal setzte auch Italien innerhalb der Seefahrt eindeutige Zeichen.

Im weiteren Verlauf sorgten die verschiedensten Kriege und Revolutionen für stetige Neuaufteilungen innerhalb Italiens. Ungarn, Österreich und selbst Napoleon  versuchten in Italien ihre Macht auszuspielen. Eine kurze Erholung gewährte man den Italiener nach den Kriegen Napoleons. Das Ansehen der Kirche aber auch das Ansehen der Monarchie stieg und wurde größtenteils wieder hergestellt. Italien beteiligte sich indes an beiden Weltkriegen. Doch seitdem entwickelte sich Italien wirtschaftlich, wie auch politisch erfolgreich und zählt mit zu den sozialen stabilen Ländern innerhalb der Europäischen Union.

Wichtig für Euch ist es zu wissen, dass jede dieser Zeiten unverwechselbare Spuren in Italien hinterlassen hat. Gerade in der Kunst, in der Kultur, in der Architektur besitzt Italien wie sonst kaum ein anderes Land in der Welt Stil, Ansehen und Zeitzeugen aus jeder Epoche. Die Blütezeit hatte Italien garantiert im Mittelalter und in der Zeit der Renaissance erlebt. Dieses kulturelle Erbe bewahrt sich Italien wahrscheinlich für die Ewigkeit und dennoch setzt Italien jedes Jahr stets neue Trends in Sachen Mode, Design, Kunst und auch Automobile, sowie in einigen Teilen der Wirtschaft und der Forschung.