Frühbucher-Rabatt

Toskana - Florenz und Pisa muss man sehen

Die Toskana ist eine der bekanntesten Ferienregionen in Italien und im Nordosten des Landes zu finden, wo die Toskana an das Mittelmeer grenzt, das hier Tyrrhenisches Meer bzw. Etruskische Riviera heißt. Neben dem Tourismus genießen in der Toskana auch der Weinbau, die Herstellung von Olivenöl sowie die Stahlproduktion einen sehr hohen Stellenwert und gehören zu den wichtigsten Einnahmequellen der Region. Vor allem die Stahlproduktion blickt in der Toskana eine sehr lange Tradition, die bis auf die Etrusker zurückgeht, die die Toskana bereits um 1000 vor Christus besiedelten. Die heutige Toskana wurde im 4. Jahrhundert v. Chr. von Rom annektiert, was gleichzeitig auch das Ende der Etrusker und ihrer Kultur bedeutete.

Heute zeichnet sich die Toskana durch ein hügeliges Landesinnere aus, das mit Bergregionen wie z.B. rund um den Monte Prado (2.054 Meter) zum Wandern, Radfahren und Klettern einlädt. An den Küsten der Toskana entlang des Tyrrhenischen Meeres, insgesamt knapp 330 Kilometer von Norden bis Süden, wechseln sich belebte Sandstrände mit einsamen Buchten ab, die teilweise nur zu Fuß oder per Boot erreichbar sind. Der Toskanische Archipel zwischen der Provinz Livorno und der Mittelmeerinsel Sardinien besteht aus mehreren Inseln mit der Hauptinsel Elba, eine ebenfalls bekannte und besonders schöne Baderegion in Italien. Zu erreichen ist Elba beispielsweise über die Fährverbindung ab/bis Piombino in der Provinz Livorno.

Wer auf einer Jugendreise nach Italien in die Toskana auch Land und Leute kennenlernen will, ist mit einer Städtereise nach Florenz oder Pisa am besten beraten. Florenz ist die Hauptstadt der Region Toskana, während Pisa schon alleine aufgrund des weltbekannten Schiefen Turms eine Städtereise nach Italien wert ist. Sowohl Florenz als auch Pisa eignen sich zudem als Ausgangspunkt für einen Ausflug nach San Gimignano in die Provinz Siena. San Gimignano weist einen Stadtkern auf, der sehr stark von mittelalterlicher Architektur geprägt ist und der nur rund 8.000 Einwohner zählenden Kleinstadt den Status eines UNESCO Weltkulturerbes beschert hat.